Deckzeitpunkt bestimmen

Optimaler Deckzeitpunkt bestimmen

Je genauer ich den Deckzeitpunkt bestimmen lassen kann, desto besser kann man die Reise zum Rüden planen. Außerdem erhöhe ich die Wahrscheinlichkeit, dass der Deckackt problemlos klappt, die Hündin trächtig wird und einen normalgroßen Wurf austrägt. Wenn man den optimalen Deckzeitpunkt nicht weiß, kann es schwierig werden.

Die Eizellen sind nach dem Eisprung nicht sofort befruchtungsfähig, sie müssen noch reifen dieser Prozess dauert ca. 2 bis 3 Tage. Dann sind die Befruchtungsfähigen Eizellen für 2 bis 3 Tage lang empfangsbereit. Der optimale Deckzeitpunkt ist der erste oder zweite Tag nach den Eisprüngen. Der zweite Deckversuch soll bis zum 4. Tag nach den Eisprüngen erfolgen.

Diese Zeitangaben beziehen sich auf den natürlichen Deckackt und auf die Samenübertragung mit Frischsamen und gekühltem Samen. Für die Tiefgefriersamenübertragung wartet man bis Tag 3 nach den Eisprüngen für die erste Übertragung und überträgt gegebenenfalls an Tag 4 nochmals.

Die sogenannte fertile (fruchtbare) Phase bei der Hündin erstreckt sich über einen bestimmten Zeitraum. Die Samenfäden des Rüden sind bis zu 7 Tagen (auch kürzer möglich) befruchtungsfähig. Die fertile Phase erstreckt sich also von Tag 3 vor den bis Tag 4 nach den  Eisprüngen. Lässt sich eine Hündin decken kann man davon ausgehen das Sie sich in der fertilen Phase befindet. Je näher man sich am optimalen Deckzeitpunkt befindet, umso günstiger sind die Voraussetzungen, dass der Deckackt problemlos klappt und die Hündin trächtig wird. Erfolgt das Decken zu früh oder zu spät, besteht das Risiko, dass die Hündin leer bleibt. Zu frühes Decken führt häufig zu kleinen Würfen, da die Fruchtbarkeit der Spermien nach ein paar Tagen nachlässt, und nur noch wenige (wenn überhaupt) befruchtungsfähige Spermien auf befruchtungsfähige Eizellen treffen können, da diese ja noch Zeit zum reifen benötigen. Verspätetes Decken hat oftmals zur Folge, dass nicht mehr alle Eizellen befruchtungsfähig sind, da sie ja nur für 2 Tage nach dem Reifen empfangsbereit sind und somit die Spermien auf sehr wenig befruchtungsfähige Eizellen treffen was wieder einen kleinen Wurf oder gar keine Welpen zur Folge hat.
Es gibt auch Hündinnen, die sich nur wenige Stunden decken lassen (hier ist es umso wichtiger, den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen), was nicht heißt, dass sie sich vorher und nachher nicht in der fruchtbaren Phase befindet.
Beste Deck tage Tag 1 bis Tag 4 nach den Eisprüngen. In diesem Zeitraum zweimaliges Decken. Doch wie ermittelt man nun diesen optimalen Deckzeitpunkt oder den Tag der Eisprünge?

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten.

Progesteronwert (aus Blutserum) bestimmen lassen

Der Gelbkörper produziert das Hormon Progesteron Das Progesteron ist für die Aufrechterhaltung der Trächtigkeit verantwortlich. Zum Tag der Eisprünge hin beginnt der Wert des Progesterons zu steigen. Bei manchen Hündinnen steigt er langsam, bei anderen schneller. Das passiert, weil die Follikelbläschen (darin schwimmt die Eizelle) kurz vor dem Eisprung anfangen, Progesteron freizusetzen Ab einem Progesteronwert über 2 ng/dl kann der Tag der Eisprünge geschätzt werden. Beweisend, dass Eisprünge stattgefunden haben, ist aber erst ein Wert zwischen 8 und 10 ng/dl.
Bis zu diesem Zeitpunkt sollte man im Abstand von 2 Tagen immer einen neuen Progesteronwert bestimmen lassen (es erfolgt eine Blutabnahme, das Serum wird eingeschickt und das Ergebnis ist im Normalfall am nächsten Tag da. Inzwischen gibt es aber auch schon die Progesteronwert Bestimmung mit Ergebnis am selben Tag. Lässt man den Progesteronwert erstmals bei einer Hündin bestimmen, so sollte man spätestens an Tag 7 der Läufigkeit damit beginnen.
Weiß ich von meiner Hündin, dass sie sich noch nie hat vor Tag 16 decken lassen, so reicht es normalerweise, an Tag 10 den ersten Wert bestimmen zu lassen.
Bei vielen Hündinnen steigt der Wert (wenn er die 2ng/dl Marke geknackt hat) kontinuierlich an, oft so um ca. 2 ng/dl in 48 Stunden. Es gibt aber auch Hündinnen, die einen Tag nach Erreichen der 2ng/dl bereits über 15 ng/dl haben. Da ist dann natürlich Eile geboten.

Wir fassen zusammen:

Tag der Eisprünge (Progesteronwert zwischen 4 und 10 mg/dl) – bester Tag für den ersten Deckversuch: 1 oder 2 Tage danach.
Also ist der Wert zum Beispiel Montag bei 6 ng/ml, so ist der beste Tag für den ersten Deckversuch Dienstag oder Mittwoch. Bis Freitag erfolgt dann der zweite Deckversuch.
Beste Ergebnisse wurden bei Werten zwischen 9,5 und 12,5 ng/ml beim ersten Deckackt erzielt.

Vaginalzytologische Untersuchung(Scheidenabstrich)/ Vaginoskopie:

Hierbei wird mit einem Tupfer um den Gebärmutterhals herum Sekret entnommen und anschließend unter dem Mikroskop betrachtet.
Je nach Zyklusstadium zeigen sich unterschiedliche Zellbilder. Vor der Läufigkeit sind nur junge Schleimhautzellen, die sich noch teilen, vorhanden Zu Beginn der Läufigkeit werden diese Schleimhautzellen älter um den Zeitpunkt der Eisprünge verhornen sie und die Zahl der weißen Blutkörperchen nimmt zu. Vaginoskopie:

Hierbei wird mit einem Scheidenspekulum die Scheidenschleimhaut begutachtet. Auch hierbei lassen sich je nach Zyklussradium Unterschiede feststellen: Vor der Läufigkeit ist die Scheidenschleimhaut ganz flach und es sind kaum Fältchen sichbar. Zu Beginn der Läufigkeit weist die Scheidenschleimhaut große, glänzende Falten auf. Um den Zeitpunkt der Eisprünge schrumpfen diese Falten immer mehr. Zum Ende der fertilen Phase sind die Falten ganz klein und eng aneinander

Sichtbare Anzeichen:

 Schamlippen

Vor der Läufigkeit klein, schlaff und weich. Zu Beginn der Läufigkeit schwellen Sie an und sehen prall aus Um den Zeitpunkt des Eisprunges werden horizontale Falten sichtbar, es sieht nicht mehr prall aus eher wie die Haut einer 90jährigen Oma. Zum Ende der fertilen Phase nimmt die Schwellung weiter ab, bleibt aber im günstigsten Fall etwas größer als vor der Läufigkeit.

Duldungsverhalten

Zu Beginn der Läufigkeit läßt sie keinen Rüden an sich ran und beißt die Rüden weg Um den Zeitpunkt des Eisprungs lässt sie Rüden an sich ran und viele Hündinnen bieten sich regelrecht an.
Dabei strecken sie dem Rüden ihr Hinterteil hin und spätestens, wenn der Rüde sie an ihrer Vulva beschnuppern möchte, nimmt sie ihre Rute auf die Seite.
Wenn ich die Hündin an der Schwanzwurzel berühre und sie die Rute auf die Seite „wirft“ ist dies gut. Je intensiver sie das tut, desto näher befindet sie sich am optimalen Deckzeitpunkt.
Während anfangs nur die Rute auf die Seite geht, so hebt sie später auch die Vulva an (bei genauem Hinsehen sichtbar). Ein sehr gutes Zeichen, sie bietet so die Vulva dem Rüden an, daß dieser besser eindringen kann. Zum Ende der fertilen Phase lässt sie keine Deckversuche mehr zu

Ausfluss

Vor der Läufigkeit kein Ausfluss. Zu Beginn der Läufigkeit dunkelrot. Zum Zeitpunkt der Eisprünge hellrot über fleischwasserfarben bis zum Ausbleiben von Ausfluss. Zum Ende der fertilen Phase wieder röter um dann ganz aufzuhören

Ultraschall

Hierbei werden die Eierstöcke per Ultraschall untersucht. Diese Methode wird heutzutage allerdings kaum noch angewandt.
Es werden jeden Tag die sich vergrößernden Eiblasen vermessen. Am Tag des Eisprungs ändert sich das Erscheinungsbild vollständig. Die Eiblasen verschwinden und die Eierstöcke haben eine ganz glatte Struktur.